Resdagboken

Auf det Heimreise 2, på vägen hem 2

söndag 4 januari 2015 Ruhengeri, Northern Province, Rwanda
  • 421 Visningar
  • 0 Kommentarer
Rapportera

3/1-2015
Jag hoppas att resdagboken fungerar idag, så jag kan publicera detta.

Ännu en dag I trucken, på vägen mellan Jinja och Eldoret. Kommande natt är sista natten med gruppen. Det känns faktiskt lite vemodigt, eftersom många från gruppen var väldigt trevliga. Jinja var verkligen häftig. Vi bodde på ett trevligt ställe, där man kunde uppgradera sitt boende från tält till sovsal för enbart 5$ natten och säng. Vi passade naturligtvis på att göra det. Det känns rätt skönt att kunna ha en säng och kunna ta sin ryggsäck I rummet. Det fanns tre trevåningssängar I varje sovsal. I Jinja fanns det en del aktiviteter att välja mellan, bl.a. forsränning I Nilen, ridning vid Nilens strand, en båtresa mot Viktoriasjön eller så kunde man göra ett volontärarbete, måla en skola på insidan eller liknande. Barnen är lediga I två månader kring jul, så vi tyckte inte det lät så skoj. Markus övertalade mig att prova en heldagstur rafting, vilket jag också var sugen på, men en aning nervös. De olika strömmarna klassas tydligen efter svårighetsgraden, där 6 är det svåraste man kan ge sig ut på, men det rekommenderas enbart till riktigt kunniga raftare. Turen vi planerade är klassad till 5, med 9 forsar, men en av dem kunde vi inte ta oss igenom, utan vi var tvungna att gå på land. Vi gav oss alltså iväg på morgonen, tittade på två bungyhopp, som två från vår grupp gjorde, och tog en buss till stället, turen skulle börja. Nervositeten ökade ju närmare vi kom. I vår båt var vi åtta personer, Emely, Justine, Markus och jag och fyra ugandier. Och så var där naturligtvis vår instruktör, även han ugandier. Tre av ugandierna kunde inte ens simma. När vi tränade inför första forsen, hoppade en av kvinnorna av direkt, hon vägrade kasta sig ner I Nilen. Då var vi bara 7 kvar. Vilken kul grej med forsränning. Vi tyckte verkligen, att det var jätteroligt, och vi klarade oss galant igenom sju forsar, tappade bara en enda gång en person. Säkerheten kändes bra, vi var 4 raftbåtar, de hade en säkerhetsbåt med och så fanns det 8 räddare I mycket snabba och smidiga kajaker, som hela tiden hade full koll. Vi stannade på en ö I Nilen och åt lunch, fortsatte därefter turen. Sammanlagt var båtturen 25 km. Den sista forsen klarade vi dock inte utan att välta. Alla trillade I vattnet och båten slog helt runt. Jag hörde Markus kalla på mig, men innan jag kunde svara hamnade jag under ytan igen, sedan var Markus borta. Jag blev direkt upplockad av en tjej I en kajak, hon hade redan en kvinna från vår båt, som höll sig vid båtens för, så jag tog tag I aktern I ett handtag och hon tog oss snabbt ut på lugnare vatten. Instruktören vände båten rätt igen och vi fortsatte, den ugandiska kvinnan och jag tillsammans med instruktören, och plockade upp resten av besättningen, allra sist Markus, som hade drivit långt iväg med strömmen. Turen avslutades med grillspett, sallad och en kall och god öl. Det var en underbar utflykt, Nilen höll en temperatur på 26 grader, vi simmade en hel del vid flera tillfällen I lugna vatten.
Bussresan tillbaka tog en och en halv timme, och vi var helt slut när vi kom tillbaka till boendet. Då var kvällsmaten precis klar, så vvissa kunde sätta oss och äta. Vi duschade efter diskning en och satt en stund I baren, men eftersom frukosten var planerat till kl 05.45 så var det Iika bra att lägga sig I tid. Vi slapp I alla fall ta ner tältet på morgonen.

Deutsche Ausgabe:

Ich hoffe, dass das Online-Tagebuch heute wieder funktioniert, zwei Tage hat es jedenfalls überhaupt nicht geklappt einzuloggen.
Wir sitzen wieder m Lastwagen auf dem Weg nach Eldoret. Heute abend haben wir den letzten Abend zusammen mit der Gruppe, morgen nachmittag kommen wir in Nairobi an und trennen uns. Markus und ich haben noch eine Nacht in einem 5-Sterne Hotel gebucht und fliegen am 5.1. Am Nachmittag über Abu Dahbi und Berlin zurück. Jinja war sehr schön, unser Camp lag direkt am Nil und hatte Warmwasser saubere Duschen und Toiletten und für nur 5 $ konnte man ein Bett in einem Schlafsaal bekommen. Das haben wir gerne bezahlt. Es ist schon schön, wenn man seinen Rucksack im Zimmer hat. Die Schlafsäle hatten drei Deeifachetagenbetten. Das höchste war wirklich hoch, markus hat die erste Nacht ganz oben gelegen. In Jinja konnte man verschiedene Aktivitäten buchen, z.B. Rafting auf dem Nil, mit Schwierigkeitsgrad 5 von 6 Klassen, ein Ausritt zu Pferde am Ufer des Nils, eine Schiffsreise auf dem Nil, eine Tour mit Bananenboot zum Viktoriasee usw. Markus ūberredete mich uns für die Raftingstour anzumelden. Das fand ich auch ganz gut, obwohl ich schon ein bisschen Angst hatte. Aber wann habe ich wieder die Möglichkeit im Nil zu raften? Gestern Morgen begaben wir uns also zu der Bar, wo wir uns treffen sollten. Bezahlt hatten wir schon am Abend vorher. Zwei unserer Gruppe machten auch Bungy-jump in den Nil, danach ging’s los. Zuerst verbrachten wir ca 45 Minuten in einem Minibus und fuhren zu dem Platz an dem wir mit Helmen und Schwimmwesten ausgerūstet wurden. Wir bekamen einen Experten zugeteilt und wurden in Gruppen aufgeteilt. In unserer Gruppe waren wir Emely und Justine, Markus und ich und 2 junge Paare aus Uganda, ein Paar, das auf seiner Hochzeitsreise war. Drei Ugandier konnten nicht mal schwimmen. Wir sind in die Boote rein und wurden über alle wesentlichen Anweisungen informiert, haben auch ein bisschen geübt. Als wir in den Nil springen sollten, hat sich eine Ugandierin dazu entschieden gleich ins Rettungsboot zu steigen, sie konnte nicht in den Nil springen. Nach diesem kurzen Unterricht ging’s dann los, wir konnten die erste Stromschnelle schon hören, es war die erste von insgesamt 9, von denen wir aber nur acht im Nil passieren könnten, eine Stromschnelle ist zu gefährlich, eine Klasse 6, da mussten wir aus dem Wasser raus und die Boote wurden ein Stück getragen. Unser Lehrer war super, die erste Schnelle, die eine Klasse 5 war, haben wir total gut gepackt, nur Emely ist über Bord gefallen, wurde aber gleich von einem der Rettungskajaks aufgefischt und konnte wieder in unser Boot rein. Nach 4 Schnellen haben wir eine Mittagspause mit Wraps gemacht, alles war sehr gut organisiert. Danach ging’s weiter. An der Stromschnelle, die wir an Land passieren mussten, standen Träger bereit, die unsere Boote auf dem Kopf zum nächsten Einstieg trugen. An Land war der Boden so heiß, dass wir uns fast die Füße verbrannt haben. Das Raften hat total viel Spaß gemacht. Die anderen Gruppen waren mehr im Wasser als wir. Wahrscheinlich war das so, weil unser „Lehrer“ sehr gut war. Bei der letzten Stromschnelle ist es aber dann passiert. Wir haben das Boot nicht beherrscht, unser Boot ist umgeschlagen und auf dem Bauch gelandet während wir alla über Bord gefallen sind. Ich habe Markus „Mama“ rufen hören, konnte aber nicht antworten, da ich wieder unter Wasser gekommen bin. Eine junge ugandische Retterin war gleich mit ihrem kleinen Kajak und ich habe mich an einer Rettungsschlinge am Heck des Bootes festgehalten. Am Bug hing schon eine andere Frau von unserer Gruppe. Markus habe ich nicht gesehen, hatte natürlich auch Probleme mit dem Sehen, da ich ja keine Brille hatte, die Kontaktlinsen hatte ich nicht dabei. Alle wurden doch gerettet, darüber wurde ich informiert. Unser Lehrer hat das Boot wieder umgedreht und uns ins Boot geholfen. Nacheinander haben wir dann alle anderen von unserem Team aufgesammelt. Markus war der letzte von allen. Er würde vom Strom weit vorgetrieben, es waren nur noch ca 300 Meter bis zu unserem Ziel. Aber auch er kam wieder in unser Boot. Wir haben insgesamt 25 km auf dem Nil zurückgelegt mit 8 Stromschnellen. Außerdem haben wir mehrere Male im Nil geschwommen, allerdings nur, wenn die Strömung nicht zu stark war. Zum Abschluss bekamen wir Grillspiesse mit Salat und Bier oder Limonade oder Wasser. Natürlich würden wir an allen Stromschnellen fotografiert und gefilmt, und wir konnten diese Bilder/Filme für einen zu hohen Preis bekommen. Da wir aber von drei Nationalitäten waren und weder USB noch SD-Karte dabei hatten, haben wir keine Dokumentation. Wir hatten überhaupt nichts dabei, kein Geld, keine Kamera, kein Schmuck, ja, nicht mal eine Brile. Wir hätten eh alles verloren. Der Tag war toll, ich habe meine Mutprobe bestanden und bin ganz stolz. Das Wasser im Nil war sehr sauber und hatte eine Temperatur von 26 Grad. Nach dieser Tour waren wir sehr müde. Nach einer Busreise von 90 Minuten in einem Minibus, sind wir wieder an unserem Camp angekommen, da war das Abendessen gerade fertig. Nach dem Essen haben wir geduscht und noch ein bisschen in der Bar gesessen, sind aber früh ins Bett, denn am nächsten Morgen mussten wir wieder früh aufstehen, allerdings mussten wir nicht unsere Zelte abbauen, da wir im Schlafsaal übernachteten.

4/1-2015

Idag tar vår resa slut, vi sitter igen i Trucken på väg från Eldoret till Nairobi. Igår kväll tillbringade vi någon timme i baren med gruppen, gav feedback till guiden, pratade och hade trevligt. Även denna natt uppgraderade vi till sovsal. I Nairobi lämnar vi vårt bagage på hotellet och skall bege oss till en marknad innan Markus och jag skall vidare till vårt nästa hotell, ett 5-stjärnigt, där vi tillbringar sista natten. Imorgon eftermiddag går flyget till Abu Dahbi. Vi är väldigt nöjda med resan, har träffat många trevliga människor,både våra medresenärer och afrikaner. Vi har blivit bjudna till både Australien och Nya Zeeland, kan få bostad där för några veckor, tyvärr bor de flesta i Melbourne. Det hade varit trevligt med lite spridning, eftersom vi redan har flera kompisar i Melbourne. Vi har även upplevt en mängd saker, som man inte kan uppleva någon annanstans i världen.


Deutsche Ausgabe:

Heute geht unsere gemeinsame Reise zu Ende. Wir sitzen wieder im Truck auf dem Weg von Eldoret nach Nairobi. Gestern Abend haben wir nach dem letzten gemeinsamen Abendessen noch ein paar Stunden in der Bar verbracht, haben miteinander über die Reise geredet, haben alles zusammen mit unserem Reiseleiter ausgewertet. Auch diese Nacht hatten wir ein Bett im Schlafsaal. Das Frühstück würde auch heute um 5.45 serviert. Vorraussichtlich sind wir gegen 12 oder 1 Uhr am Hotel, wo unsere Reise begann. Einige von uns nehmen dann ein Taxi zu einem Markt, danach fahren Markus und ich zu unserem 5-Sterne Hotel, in dem wir die letzte Nacht verbringen. Um halb drei morgen nachmittag geht unser Flug nach Abu Dahbi. Wir sind mit unserer Reise mehr als zufrieden, haben viele neuen Freunde, in Australien, Neuseeland und Afrika Wir sind schon nach Australien und Neuseeland eingeladen, brauchen nur den Flug zu bezahlen. Leider wohnen doch die meisten Australier in Melbourne. Da haben wir schon Freunde. Wir haben so viele Dinge erlebt, die man sonst nirgendwo in der Welt erleben kann.

Margit, Christer, Jonas & Markus Hagström
Senast aktiv - från Ruhengeri, Northern Province, Rwanda
subscribe

Få uppdateringar via e-post

Ange ditt namn och e-postadress för att få ett mail när medlemmarna du följer uppdaterar sin resa.

Close

Logga in med Facebook

Glömt ditt lösenord? Bli medlem
Close

Bli medlem